Fit ohne Geräte! Mit Bodyweight-Training nimmst du effektiv ab

Two men train outside in the park

Vielleicht hast du schon mal jemanden von „Functional Fitness“ oder „Functional Training“ reden hören und dich gefragt, was das nun genau bedeuten soll? Beide Begriffe drehen sich um dasselbe Konzept. Unter Functional Training fallen Bewegungen, die dir auch im Alltag unterkommen und nicht nur für Workouts konzipiert sind. Wenn du diese Bewegungen auch im Training machst, bereitest du dich damit sicher und effizient auf die Belastungen des „echten Lebens“ vor. 

Ein Mann mit nacktem Oberkörper macht einen Push up im Wohnzimmer

Denk mal nach: Machst du im Alltag je eine Bewegung, die einem Biceps Curl ähnelt? Wahrscheinlich nicht. Aber musst du manchmal in die Knie gehen, Dinge heben und Drehbewegungen machen? Oder fällst hin und stehst wieder auf (Burpees lassen grüßen!)? Durchaus! Dann hört sich Functional Training doch recht sinnvoll an, oder?

Bodyweight-Übungen machen einen riesigen Teil des Functional Trainings aus. Die einzelnen Übungen beanspruchen verschiedene Muskelgruppen. Du kannst sie stets an dein Fitnesslevel anpassen und viele Variationen ausprobieren, während du gleichzeitig ständig fitter, kräftiger und gesünder wirst. Außerdem senkst du dein Verletzungsrisiko und steigerst deine Leistungsfähigkeit!

Warum ist Bodyweight-Training die perfekte – und auch einfachste – Lösung, um abzunehmen?

1. Alles, was du brauchst, ist dein Körper:

Egal wann und wo du bist – du kannst immer mit dem Bodyweight-Training anfangen. Steh einfach auf, mach ein paar Hampelmänner, Kniebeugen oder probier’s mit einem Burpee. Ich will nichts mehr hören von wegen „eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio ist so teuer” oder „ich hab kein Trainings-Equipment“ – das brauchst du alles nicht.

2. Es liegt an dir:

Beim Bodyweight-Training merkst du, dass du wirklich die Kontrolle über deine Gesundheit und dein Wohlbefinden hast. Irgendwelche Ausreden, die du dir vielleicht mit der Zeit zurechtgelegt hast, gelten schlicht und einfach nicht mehr. Bodyweight-Training ist praktisch, abwechslungsreich und wirksam – dagegen gibt es kein stichhaltiges Argument. Punkt.

3. Kalorien loswerden:

Wenn du einen einzelnen Muskel isoliert an einer Maschine trainierst, verbrennt nur dieser eine Muskel Kalorien. Beim Bodyweight-Training kommen aber viele verschiedene Muskelgruppen zum Einsatz. Grundsätzlich gilt: Je mehr Muskeln eine Übung beansprucht, desto mehr Kalorien verbrauchst du auch.

Eine Frau macht ein Bodyweight-training im gartenHol dir dein perfektes Workout-Outfit.

4. Auch deine Muskeln sind #strongertogether:

Bei einem Liegestütz müssen z. B. Bizeps, Trizeps, Schultern, Körpermitte (Bauchmuskeln, unterer Rücken, Hüften), Pomuskeln und Beine zusammenarbeiten. Auch wenn manche Muskelgruppen dabei mehr zu tun haben als andere, sind alle aktiv an dieser kleinen Push-up-Party beteiligt. Es ist wichtig, dass du die richtige Ausführung der Bewegungen stets im Blick hast und dich selbst besonders am Anfang aufmerksam beobachtest. Wenn ein Muskel nicht das tut, was er soll, kommt es nämlich zu Kompensationsbewegungen, die Schmerzen und Verletzungen hervorrufen. Beim Bodyweight-Training lernt dein Körper, wie seine Muskeln gut im Team zusammenarbeiten können – und das ist natürlich super!

5. Unendliche Variationen:

Ich mache nun seit elf Jahren konsequent meine Workouts und Bodyweight-Training war schon immer Teil meines Trainingsplans. Und nein, es wird nie langweilig! Es gibt immer noch mehr Übungen, die du probieren,  Herausforderungen, die du meistern und – seien wir uns ehrlich – mehr Burpees, die du schaffen kannst 🙂

Hat dich das inspiriert, es mal mit Bodyweight-Training zu probieren? Oder bist du vielleicht bereits ein großer Bodyweight-Fan und hast schon deine liebsten Übungen gefunden? Dann erzähl uns davon unten in den Kommentaren!

***

BEWERTE DIESEN ARTIKEL

Lunden Souza Lunden arbeitet als Personal Trainerin und Fitness Coach. Mit ihren Tipps und Workouts über Fitness und Ernährung inspiriert sie Runtastics auf der ganzen Welt. Alle Artikel von Lunden Souza anzeigen »

Schreibe einen Kommentar