Endlich entspannt! Stress adé mit diesen 5 Lebensmitteln

Wir alle haben stressige Zeiten, sei es in der Arbeit oder im Privatleben. Die To-do-Liste wird scheinbar nicht kürzer und Deadlines müssen eingehalten werden. In stressigen Zeiten greift man daher oft schnell zu einem Stück Pizza oder anderem ungesunden Fast Food. Wer hat da schon Zeit für gesunde Ernährung und Vorkochen?

Untersuchungen konnten zeigen, dass die Ernährung dein persönliches Stresslevel beeinflussen kann. Wenn du also clever isst, kann dir das helfen, entspannter zu werden und hektische Zeiten besser zu meistern. Folgende fünf Lebensmittel haben den Titel „Nervennahrung“ wirklich verdient:

1. Walnüsse

Foto von einer Handvoll Walnüsse

Nüsse, besonders Walnüsse, sind ein wahres Powerfood und der perfekte Snack, wenn du gestresst bist. Walnüsse haben zahlreiche Nutzen für die Gesundheit: Sie sind reich an Omega-3-Fettsäuren. Und genau diese reduzieren die Gefahr, an Depressionen zu erkranken. Außerdem enthalten Walnüsse Tryptophan: Aus dieser Aminosäure wird das Wohlfühlhormon Serotonin gebildet. Eine Handvoll Nüsse pro Tag macht also glücklich! Und wer glücklich ist, dem kann Stress viel weniger anhaben. Du kannst sie einfach so naschen, aber auch über deinen Salat oder Haferbrei streuen.

2. Haferbrei

Eine Portion Haferbrei mit Banane und Walnüssen

Und wo wir schon bei Haferbrei sind… Oatmeal ist nicht nur das perfekte Läufer-Frühstück. Steht dir ein meetingreicher Tag bevor, dann ist eine Schüssel Haferbrei genau das Richtige für dich. Das Wohlfühl-Frühstück ist vollgepackt mit Ballaststoffen. Diese lassen deinen Blutzuckerspiegel nur langsam und konstant ansteigen. So bleibst du bis zum Mittagessen satt.

Unser Tipp: Streu etwas Zimt auf dein Oatmeal und rühre einen Löffel Honig hinein. Das soll den Stressabbau unterstützen und stärkt zugleich dein Immunsystem.

3. Grünes Blattgemüse

Holzschüssel mit Blattspinat, Heidelbeeren und Ziegenkäse

Wenn mittags kaum Zeit für eine Mahlzeit bleibt, ist es verlockend, im Restaurant nebenan zum Burger zu greifen. Nimm das nächste Mal jedoch besser einen Salat. Warum? Er ist nicht nur kalorienärmer und somit besser für die Figur. Grünes Blattgemüse, wie zum Beispiel Spinat, enthält außerdem Folsäure. Durch dieses B-Vitamin wird der Nervenbotenstoff Dopamin gebildet. Dieser soll depressive Symptome lindern und beruhigen. Außerdem liegt dir ein leichter Salat nicht so schwer im Magen wie ein fettiger Burger. So hast du nachmittags mehr Energie, und steckst stressige Situationen besser weg.

4. Heidelbeeren

Smoothie mit Heidelbeeren und Chiasamen

Apropos Salat: Hast du ihn schon einmal mit Heidelbeeren probiert? Die violetten Früchte haben einen besonders hohen Gehalt an Anthocyanen (Antioxidantien). Diese werden mit allerhand positiven Einflüssen auf die Gesundheit in Verbindung gebracht. Vor allem aber sollen Antioxidantien Stress reduzieren. Das enthaltene Vitamin C boostet dein Immunsystem. Denn wer ständig gestresst ist, wird auch leichter krank. Heidelbeeren sind im Supermarkt gerade nicht erhältlich? Dann nimm einfach tiefgefrorene Früchte und misch sie unter dein warmes Oatmeal.

5. Dunkle Schokolade

Foto von zwei Rippen dunkler Schokolade

„A piece of chocolate a day, keeps the doctor away!” So lautet das Sprichwort doch, oder? 😉 Das scheint bei regelmäßigem Konsum von dunkler Schokolade tatsächlich der Fall zu sein. Im International Journal of Health Sciences wurde eine Studie veröffentlicht, in welcher der Effekt der köstlichen Süßigkeit auf Stress untersucht wurde. Und wirklich: Die in der Kakaobohne enthaltenen Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe) schienen den Spiegel an Stresshormonen (besonders Cortisol) zu reduzieren. Wenn dir die Arbeit also einmal über den Kopf wächst, lass dir genüsslich ein großes Stück dunkle Schokolade (mind. 70 %) auf der Zunge zergehen.

***

BEWERTE DIESEN ARTIKEL

Julia Denner Runtastic-Diätologin Julia ist gern in der Küche kreativ. Sie ist überzeugt, dass eine abwechslungsreiche Ernährung und regelmäßiges Training der Schlüssel zum Erfolg sind. Alle Artikel von Julia Denner anzeigen »

Schreibe einen Kommentar