Entzündungshemmende Ernährung – diese Top 6 Lebensmittel können helfen

Blaubeeren und Blattgemüse in einer Schüssel

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt, haben Morbus Crohn (Crohn-Krankheit), ein hoher Cholesterinspiegel, ein hoher Blutdruck und Asthma etwas gemeinsam: Sie können durch Entzündungen hervorgerufen werden oder sich auch dadurch verschlechtern.

Und selbst wenn Entzündungen manchmal etwas Gutes sind (immerhin können sie deinem Körper dabei helfen, Infektionen zu bekämpfen): Werden sie chronisch, führt das oftmals zu langfristigen Gesundheitsproblemen.

Grünes Blattgemüse

Auch zu viel Sitzen, Stress und diverse Umweltfaktoren können Entzündungen begünstigen, doch eine schlechte Ernährung zählt zu den schlimmsten Auslösern. Glücklicherweise gibt es jedoch ein paar Lebensmittel, die natürliche Entzündungshemmer sind…

Die Top 6 Lebensmittel für eine entzündungshemmende Ernährung

1. Grünes Blattgemüse

Es gibt einen Grund, warum diese Lebensmittel auf fast jeder gesunden Einkaufsliste zu finden sind. Grünes Blattgemüse ist voll mit Antioxidantien, welche helfen, deine Gesundheit auf zellulärer Ebene wieder herzustellen. Zusätzlich enthalten sie eine große Menge an Vitaminen und entzündungshemmenden Flavonoiden (sekundäre Pflanzenstoffe): Eine kleine Schüssel Spinat beispielsweise deckt deinen doppelten Tagesbedarf an Vitamin K, welches Zellen vor oxidativem Stress (mitursächlich für den Alterungsprozess) schützt.

Und das Beste daran: Es gibt viele unterschiedliche Arten von grünem Blattgemüse! Auf der einen Seite haben wir die üblichen Verdächtigen wie Spinat und Grünkohl. Auf der anderen Seite die weniger bekannten, aber ebenso leckeren und gesunden Gemüse, wie Mangold, Rucola, Blattkohl und Ruten-Kohl (auch bekannt als Brauner Senf, Indischer Senf oder Sareptasenf). Da ist bestimmt für jeden etwas dabei!

2. Blaubeeren

blaubeeren

Quercetin (gelber Naturfarbstoff) ist in Blaubeeren enthalten und gilt als kraftvolles Antioxidans, das deinem Körper hilft, Entzündungen zu bekämpfen. Eine Studie fand heraus, dass Blaubeeren nicht nur mehr Antioxidantien enthalten als Brombeeren und Erdbeeren, sondern auch eine größere Anzahl an unterschiedlichen Typen von Antioxidantien – eine Handvoll davon kann dich also mit ausreichend Schutz vor Entzündungen versorgen.(1)

Unser Tipp:

Probier’s doch mal mit diesem leckeren Grünkohl-Blaubeer-Smoothie als Frühstücks- oder Mittagssnack!

3. Ananas

ananas

Eine Ananas ist ein weiterer natürlicher Entzündungshemmer – sie enthält eine große Menge des Verdauungsenzyms Bromelain. Dieses hilft dabei, dein Immunsystem zu regulieren, sodass es nicht auf Entzündungen reagiert. Darüber hinaus unterstützt Bromelain deine Herzgesundheit.
Die tropische Frucht Ananas verfügt außerdem über viele Mineralien und Vitamine (z.B. Vitamin C), das Spurenelement Mangan (wichtig für die Knochen!) und auch Kalium.

4. Wildlachs

Lachs gehört zu den Lebensmitteln, die immer auf meiner persönlichen Einkaufsliste gesunder Nahrungsmittel zu finden sind. Denn er beinhaltet viel Omega 3, ein gesundes Fett, welches die Gesundheit des Herzens, der Haut und des Gehirns fördert. Omega-3-Fette enthalten Stoffe, welche entzündete Stellen entlasten und sogar das Verlangen nach Schmerzmitteln reduzieren können.(2) 

Achtung: Hier ist es wichtig, zwischen Wildlachs und Zuchtlachs zu unterscheiden. Tatsächlich empfehle ich, Zuchtlachs gänzlich zu vermeiden.

5. Chia-Samen und Leinsamen

Diese kleinen Samen haben es in sich: Voll mit Mineralien, Vitaminen und essentiellen Fettsäuren (wie Omega 3) bieten sie sich für Vegetarier als ausgezeichnete Alternative zu Fleisch an. Chia-Samen können dabei helfen, Entzündungen zurückzudrängen, den Cholesterinspiegel zu regulieren und den Blutzucker niedrig zu halten – worüber sich vor allem dein Herz freuen wird! Reich an Linolensäure, einer ungesättigten Fettsäure, welche den Körper dabei unterstützt, die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K aufzunehmen.

Leinsamen stehen dem in nichts nach. Die darin reichlich enthaltenen Polyphenole fördern das Wachstum von Probiotika („guten” Bakterien) im Darm und beseitigen gleichzeitig Hefebakterien im Körper. Sie sind außerdem eine gute Quelle an Lignanen – Antioxidantien, welche die Gesundheit unserer Zellen und deren Anti-Aging-Eigenschaften fördern.

6. Kurkuma

kurkuma

Kurkuma kann nicht wirklich als Lebensmittel bezeichnet werden, könnte aber bald zu deinem neuen Lieblingsgewürz werden: Es wird seit mehreren tausend Jahren verwendet und erst kürzlich zeigten Studien, dass die gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma enorm sind.

Curcumin, der orangegelbe Farbstoff in Kurkuma, ist ein starker Entzündungshemmer. Forschungen ergaben, dass es eine stärkere Wirkung als Aspirin und Ibuprofen hat und das ohne die Nebenwirkungen, welche die Medikamente mit sich bringen können. Darüber hinaus verlangsamt es die Bildung von Blutgerinnsel.(3) Aktuell wird auch die Wirkung von Kurkuma zur Bekämpfung von Alzheimer untersucht.

Solltest du also an einer (chronischen) Entzündung leiden, können dich diese Lebensmittel unterstützen, sie loszuwerden. Ab damit auf die Einkaufsliste und lass es dir schmecken – und das am besten regelmäßig!

***

BEWERTE DIESEN ARTIKEL

Dr. Josh Axe Dr. Josh Axe ist Naturmediziner, klinischer Ernährungsberater und Autor. Sein Spezialgebiet: wie die richtige Ernährung die Gesundheit des Menschen beeinflusst. Alle Artikel von Dr. Josh Axe anzeigen »

Schreibe einen Kommentar