Ernährung & Rezepte • 24.04.2017 • Julia Denner

Warum bin ich ständig hungrig? Hier sind 11 mögliche Gründe

Lautes Magenknurren und die ewige Suche nach etwas zu Essen… Warum bin ich ständig hungrig? Fragst du dich das auch öfter? 😉 Wir haben uns für dich auf die Suche nach den 11 häufigsten Gründen gemacht. (Nummer 3 wird dich wahrscheinlich am meisten überraschen!)

Junge Frau isst Trauben aus dem Kühlschrank

1. Du isst zu wenig

Der Punkt liegt wohl auf der Hand: Kann es tatsächlich sein, dass du zu wenig isst? Trainierst du viel? Vielleicht führst du deinem Körper trotz regelmäßiger Mahlzeiten einfach zu wenig Energie und Nährstoffe zu. Ein Ernährungstagebuch kann dir helfen, zu erkennen, ob du deinem Körper alles gibst, was er braucht.

2. Du hast Durst

Ja, manchmal verwechseln wir Hunger tatsächlich mit Durst. Der Grund ist einfach erklärt: Der Hypothalamus (Abschnitt des Zwischenhirns und das wichtigste Steuerzentrum des vegetativen Nervensystems) regelt Hunger und Durst. Wenn du dehydriert bist, kann das bei ihm zu Verwirrung führen. So greifst du eher zum Müsliriegel als zum Glas Wasser, obwohl du gerade das bräuchtest. Achte auf eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr und trink erstmal etwas Wasser, wenn du Hunger verspürst.

3. Du bist ständig auf Social Media unterwegs

Fotos vom Pizza-Abend deiner Freunde auf Facebook oder Instagram. Rezept-Boards auf Pinterest. Dabei denken wir nur an ein Wort: „FOODPORN!” Ein Problem, mit dem unsere Eltern in der Jugend wohl nicht zu kämpfen hatten… Wir sehen am Smartphone beinahe rund um die Uhr Bilder von Speisen, die uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Tatsächlich reichen bereits Fotos aus, um ein Hungergefühl zu entwickeln. Es führt zu einem Anstieg von Ghrelin, das sogenannte Hungerhormon. Leg dein Handy einfach mal weg! Das gestaltet sich als schwierig? Dann sieh dir doch einfach Fotos von leckeren UND gesunden Speisen an. Diese findest du zum Beispiel in unserer kostenlosen Runtasty App 😉

4. Du schläfst zu wenig

Schlafmangel hat einen großen Effekt auf dein Hungergefühl und auch darauf, was du isst. Schläfst du zu wenig, kann das zu einem Mangel des Hormons Leptin führen. Es hemmt den Hunger. Außerdem steigt gleichzeitig der Ghrelin-Spiegel: Der Gegenspieler von Leptin stimuliert das Hungergefühl. Das ist wohl einer der Gründe, warum Schlafmangel mit Gewichtszunahme assoziiert wird. Sieben bis acht Stunden Schlaf werden empfohlen.

Mann schläft

5. Du hast es gestern Abend übertrieben

Klingt unlogisch, ist aber tatsächlich oft so: Wenn du abends üppige Portionen isst, wirst du am nächsten Morgen großen Hunger verspüren. Du fragst dich, woran das liegt? Noch hat die Wissenschaft darauf keine eindeutige Antwort. Oft essen wir abends zu viel einfache Kohlenhydrate (Weißbrot, weiße Nudeln, zuckerreiche Speisen). Durch den hohen Zuckergehalt im Blut wird von der Bauchspeicheldrüse zu viel Insulin produziert. Die Folge: Du bekommst Hunger.

6. Du bekommst bald deine Menstruation

Frauen kennen das wahrscheinlich nur zu gut: Kurz vor der Periode könnten sie alles essen, was ihnen zwischen die Finger kommt. Schokolade, Eis und Torte sind natürlich besonders reizvoll. In der zweiten Zyklushälfte steigt bei vielen tatsächlich der Appetit und die Energiezufuhr. Der Progesteronspiegel ist in dieser Zeit besonders hoch, viele Frauen fühlen sich kurz vor der Periode besonders unwohl. Und dieses Unwohlsein kann dann zu den wohlbekannten Heißhungerattacken führen.

7. Du isst das Falsche

Nicht nur zu wenig Essen macht hungrig, auch die falschen Speisen können zu großem Hungergefühl führen. Heutzutage nehmen wir zu viele einfache Kohlenhydrate zu uns. Zugleich sinkt der Anteil an Ballaststoffen, Protein und gesunden Fetten. Dabei sind gerade das die Nährstoffe, die dein Körper braucht und die dich dauerhaft sättigen. Achte auf einen ausgewogenen Speiseplan und regelmäßige Mahlzeiten. Das führt uns direkt zum nächsten Punkt…

8. Du lässt Mahlzeiten aus

Du hast verschlafen und keine Zeit mehr fürs Frühstück. In der Arbeit ist es stressig, also muss das Mittagessen wohl ausfallen… Nachmittags hast du dann so einen riesigen Hunger, dass du gar nicht mehr weißt, was du zuerst essen sollst. Ist doch logisch, schließlich hast du einfach Mahlzeiten ausgelassen. Oft merkt man das auch erst, wenn man sich in einer ruhigen Minuten hinsetzt und der Magen laut zu knurren anfängt. Da hilft logischerweise nur Eines: Iss regelmäßig! Drei Hauptmahlzeiten und eventuell ein bis zwei Snacks pro Tag halten den Hunger im Zaum.

Eine Handvoll Nüsse

9. Dir ist langweilig

Hast du wirklich Hunger oder ist dir bloß langweilig? Viele Menschen können das tatsächlich nicht unterscheiden. Hast du jetzt wirklich Lust auf einen Apfel und eine Handvoll Nüsse? Nein? Dann bist du nicht wirklich hungrig, sondern suchst nur nach einer Beschäftigung. Lenk dich doch ab. Mach Bewegung, lies ein Buch oder triff dich mit Freunden!

10. Du nimmst Medikamente

Bestimmte Medikamente können Appetit und Hunger fördern, wie zum Beispiel Antidepressiva. Das gehört leider zu den unerwünschten Nebeneffekten. Der Heißhunger vergeht, wenn man die Medikamente wieder absetzt. Musst du sie allerdings über einen längeren Zeitraum nehmen, ist es nicht so einfach. Es macht auf jeden Fall Sinn, das Problem mit deinem Arzt zu besprechen. Vielleicht kann man die Dosis verringern oder auf ein anderes Medikament mit weniger Nebenwirkungen umsteigen.

11. Du isst zu schnell

Kommt es dir manchmal so vor, als würdest du dein Mittagessen quasi inhalieren? Zu schnelles Essen führt meistens zu einer höheren Energieaufnahme. Der Magen mag zwar voll sein, jedoch braucht das Gehirn noch etwas Zeit, um das zu registrieren. Das gibt dir das Gefühl, noch immer hungrig zu sein – und du isst weiter. Das kannst du tun: Iss langsam und kaue gründlich. Nimm dir für dein Mittagessen mindestens 20 Minuten Zeit. So lange braucht dein Gehirn, um die Sättigung wahrzunehmen.

Gesunde und leckere Rezepte, die deinen Hunger auf gesunde Weise stillen, findest du in unserer Runtasty App – jetzt kostenlos downloaden!

06.04._Runtasty_Download Badges_106.04._Runtasty_Download Badges_2

***

Julia Denner

Julia ist Diätologin und gerne in der Küche kreativ. Ihre Leidenschaften: Die Welt zu bereisen, sich (im Freien) zu bewegen und neue Restaurants und Speisen auszuprobieren. Sie ist überzeugt, dass eine abwechslungsreiche Ernährung und regelmäßiges, hartes Training der Schlüssel zum Erfolg sind.
Alle Artikel von Julia Denner anzeigen »