Nutrition • 20.11.2017 • Julia Denner

Gute Kalorien, schlechte Kalorien >> Das solltest du darüber wissen

Ob du dein Gewicht hältst oder zu- bzw. abnimmst, kommt am Ende des Tages auf deine Kalorienzufuhr an. Doch sind Kalorien gleich Kalorien?

Vier Menschen sitzen am Tisch, essen Mittag und tracken es mit der Runtastic Balance App

Kalorie – was ist das überhaupt?

Kalorie ist eine Einheit für Energie, Arbeit und Wärmemenge. Der Energiegehalt der Nährstoffe Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate und der Energiebedarf werden in Kilokalorien (kcal) ausgedrückt. Unser Körper braucht die Energie der drei Makronährstoffe, um alle Körperfunktionen aufrechtzuerhalten.

Die Kalorienzufuhr ist entscheidend

Die Formel ist einfach: Nimmst du weniger Kalorien zu dir als du verbrauchst, nimmst du ab. Wenn du 1 kg Fett abnehmen willst, musst du etwa 7000 kcal verbrennen.
Du nimmst mehr zu dir als du verbrennst? Eine Gewichtszunahme ist die Folge. In solch einem Fall kommt es nicht darauf an, ob du deine Kalorien in Form von Protein, Kohlenhydraten oder Fett zu dir nimmst. Es hat jedoch einen Einfluss darauf, wie du dich fühlst. Oder ob du zwei Stunden nach deiner Hauptmahlzeit schon mit Heißhungerattacken zu kämpfen hast.

Jemand trackt sein Essen mit der Runtastic Balance App

Gute vs. schlechte Kalorien

Einmal angenommen, du würdest dich ausschließlich von purem Zucker ernähren. Die Zufuhr würde deinen täglichen Kalorienbedarf nicht überschreiten, du würdest dein Gewicht halten. Doch was würde passieren? Du würdest an einem extremen Nährstoffmangel leiden und dein Körper kann seine Funktionen nicht mehr aufrechterhalten. Immerhin liefert reine Saccharose keine wertvollen Nährstoffe. Das wirkt sich nicht nur auf dein Wohlbefinden, sondern auch auf deine Haut und dein Immunsystem aus.

Vergiss nicht: (Gesunde) Lebensmittel bestehen nicht nur aus Kalorien. Vielmehr sind sie vollgepackt mit Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Davon hängt auch ab, wie satt du hinterher bist.

So sehen Kalorien unterschiedlichster Lebensmittel aus:

Was sind nun gute und schlechte Kalorien? Denk an das Prinzip von Clean Eating”: Bevorzuge unverarbeitete Lebensmittel in ihrer ursprünglichen Form. Das sind zum Beispiel Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse oder Eier. Du kannst dich an diesen Lebensmitteln satt essen, ohne deinen täglichen Kalorienbedarf zu überschreiten. Wichtig ist, dass du dich abwechslungsreich ernährst.

Bei zuckerreichen Lebensmitteln oder Fast Food – die sogenannte schlechte Kalorien enthalten – ist das Gegenteil der Fall: Sie sind nährstoffarm, aber extrem kalorienreich. Um dein Gewicht zu halten, müsstest du deine Zufuhr einschränken. Du wirst nicht richtig satt und hast Heißhungerattacken. Gönn dir diese „leeren Kalorien” lieber nur ab und zu.

Willst du lernen was in den Nahrungsmittel drin steckt, die du isst? Dann lade dir die Runtastic Balance App herunter und erfahre alles, was du wissen willst.

***

Julia Denner

Julia ist Diätologin und gerne in der Küche kreativ. Ihre Leidenschaften: Die Welt zu bereisen, sich (im Freien) zu bewegen und neue Restaurants und Speisen auszuprobieren. Sie ist überzeugt, dass eine abwechslungsreiche Ernährung und regelmäßiges, hartes Training der Schlüssel zum Erfolg sind.


Alle Artikel von Julia Denner anzeigen »