Daily Habits • 31.05.2017 • Tina Ornezeder

Training oder Schlaf – was ist wichtiger? Das sagt die Wissenschaft

Bist du eine Person, die morgens ein Bodyweight-Workout absolviert, um in die Gänge zu kommen? Oder gleich auf nüchternen Magen eine Runde laufen geht? Dann gratulieren wir dir! Vielleicht bist du aber jemand, der gerne die Snooze-Funktion des Weckers drückt, um noch ein paar Minuten im Bett auszukosten. Schnell stellt sich also die Frage: Training oder Schlaf – was ist wichtiger?

Studien zeigen: Schlaf hilft bei der Regeneration

Sieben bis neun Stunden Schlaf pro Nacht: Diese Anzahl wird von Experten des National Institutes of Health empfohlen, um dauerhaft gesund zu bleiben. Doch Fakt ist, dass die US-Amerikaner zu wenig schlafen und sich zu wenig bewegen.
Allerdings ist ausreichend Schlaf sehr wichtig. Er erhält die seelische sowie physische Gesundheit aufrecht, hilft dem Körper bei den Regenerationsprozessen im Körper und stärkt zudem das Immunsystem. Geht es also darum, ob wir Schlaf einem Workout bevorzugen sollen, können wir hier mit einem klaren Ja antworten.

Schlaf oder Sport machen - was ist wichtiger?

Early Bird: Ein Workout am Morgen hat viele Vorteile

Doch nicht zu schnell! Wenn du jetzt glaubst, dass du ab sofort immer die Snooze-Taste des Weckers drücken wirst, dann führ dir zuvor die Vorteile eines Workouts am Morgen noch einmal vor Augen:

  • Trainierst du im Freien, so hilft dir das Tageslicht, das Schlafhormon Melatonin zu unterdrücken. Das Ergebnis: Du wirst richtig wach.
  • Nach der Arbeit hast du oft wenig Lust, das Gym zu besuchen? Sportelst du in der Früh, kannst du bereits einen Punkt von deiner To-Do-Liste streichen.
  • Männer, die in wärmeren Gegenden wohnen und morgens ein Workout absolvieren, sind einer Studie zufolge belastungsfähiger.
  • Dein Körper stößt Endorphine aus. So bist du vor dem Gang in die Arbeit besser gelaunt.

sleep-better_download_badges_1sleep-better_download_badges_2Erfahre mehr über dich und deinen Schlaf mit der Sleep Better App.

Zu wenig Schlaf begünstigt die Gewichtszunahme

Wusstest du, dass du zunimmst, wenn du zu wenig schläfst? Experten fanden heraus, dass das Hungerhormon Ghrelin durch den Schlafmangel ansteigt. Das Ergebnis: Es wird dich nach ungesunden, fettigen Speisen gelüsten. Ein Teufelskreis! Wer sich ungesund ernährt, wird träge und kann sich dadurch weniger für Sport begeistern.
Eine weitere Untersuchung hat gezeigt, dass Menschen, die weniger als sieben Stunden pro Nacht schlafen, kürzer trainieren als diejenigen, die nachts mehr Schlaf bekommen. Das Ergebnis? Wer mehr schläft hat auch beim Trainieren einen längeren Atem!

Mehr Bewegung – besserer Schlaf

Ein Bericht des Journal of Clinical Sleep Medicine unterstreicht, dass regelmäßige Bewegung die Schlafqualität verbessern kann. Zudem schliefen die Probanden eher durch.
Eine andere Studie hat die Schlafqualität durch regelmäßiges Training unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Personen, die morgens sporteln, schlafen besser. Die Teilnehmer der Studie, die um 7 Uhr früh trainierten, hatten einen längeren, tieferen Schlaf als diejenigen, die ein Workout um 13 oder 19 Uhr absolvierten.

Was ist also wichtiger? Schlaf oder Training?

Wahrscheinlich hast du es schon geahnt: Sowohl Schlaf als auch Training sind wichtig, wenn du dauerhaft gesund bleiben möchtest. Doch ob du morgens ein Workout absolvierst oder eher abends, bleibt dir selbst überlassen.

Fakt ist: Wer zu wenig schläft, ist tagsüber eher müde und kann sowohl in der Arbeit als auch im Training weniger leisten.

***

Tina Ornezeder

Tina ist leidenschaftliche Redakteurin, liebt Smoothies, Yoga und ist vor allem eines: wahnsinnig neugierig! Neue Trends aufzuspüren und darüber zu berichten, das ist ihre Passion.
Alle Artikel von Tina Ornezeder anzeigen »