Kalt duschen >> Top 4 Gründe, warum du es ausprobieren musst

cold refreshing shower

Schon allein beim Gedanken an eine kalte Dusche bekommst du Gänsehaut?

Das können wir gut verstehen – es gibt sicherlich Angenehmeres 😉

Trotzdem solltest du der sogenannten „James-Bond-Dusche” oder „Schottischen-Dusche” künftig eine Chance geben – die folgenden 4 Gründe sprechen dafür!

#1 Kaltes Wasser bringt deinen Kreislauf in Schwung

Wenn du am Morgen nur schwer in die Gänge kommst, spring unter die kalte Dusche. Auch wenn es wirklich viel Überwindung kostet, solltest du dich abwechselnd mit kaltem und warmem Wasser abduschen. Du wirst sehen, das macht dich so richtig wach! Denn das kalte Wasser erhöht die Durchblutung des Körpers, was wiederum zu einem höheren Bedarf an Sauerstoff führt: Man atmet automatisch tiefer – dies wirkt Müdigkeit entgegen.

Wechseldusche – so geht’s richtig

  • Dusche dich mit warmem Wasser ab.
  • Stell das Wasser langsam kühler.
  • Dusche nun zuerst dein rechtes Bein kalt ab, beginn dabei außen am Knöchel. Das ist die Stelle, die am weitesten vom Herz entfernt ist. Arbeite dich dann allmählich hoch. Nun folgt das Abduschen des linken Beines.
  • Danach kommen die Arme an die Reihe: Beginn vom rechten Handrücken bis zur Schulter, dusche dann von der Achsel am Innenarm hinunter zur Handfläche. Jetzt folgt die linke Seite.
  • Dusche den restlichen Körper kalt ab. Wiederhol sämtliche Schritte mit warmem Wasser und lass abschließend noch einmal kaltes Wasser über den ganzen Körper fließen.

Duschen

#2 …und verbessert deine Gesundheit

Eine kalte Dusche am Morgen macht dich aber nicht nur richtig wach und bringt deinen Kreislauf in Schwung: Die kalt-warmen Reize verengen und weiten auch deine Blutgefäße, wodurch dein Immunsystem und Herz gestärkt werden. Zusätzlich haben Untersuchungen gezeigt, dass Muskelkater gelindert und die Regeneration nach dem Sport gefördert wird.

#3 Kalt duschen hat eine antidepressive Wirkung

Eine Studie der Virginia Commonwealth University School of Medicine hat ergeben, dass kalte Duschen noch einen weiteren Vorteil haben: Leiden Menschen unter Depressionen, erzielt das kalte Duschritual eine positive Wirkung: Aufgrund der Kälte werden vermehrt elektrische Impulse zum Gehirn geschickt, was eine antidepressive Wirkung erzielen kann.

Beachte: Dreh die Wassertemperatur langsam kühler, bis sie bei ca. 20°C liegt. Gern kannst du sie noch kälter stellen, wenn dir danach ist. Das kalte Duschen sollte ein- bis zweimal täglich über mehrere Wochen hinweg und für ca. 2 bis 3 Minuten durchgeführt werden.

#4 Die Fettverbrennung wird angekurbelt

Kaltes Wasser wirkt wahre Wunder – so soll es laut zahlreichen Studien sogar beim Abnehmen helfen: Der Mensch verfügt über braunes und weißes Fettgewebe. Braunes Fett ist das „gute” Fettgewebe, das Wärme erzeugt, wenn wir Kälte ausgesetzt sind. Weißes Fett hingegen wird gespeichert, wenn wir überschüssiges Nahrungsfett zu uns nehmen – dieses Fett ist für Übergewicht verantwortlich. Duscht du also kalt, wird das braune Fettgewebe aktiviert: Der Energieumsatz steigt und der Körper beginnt, Kalorien zu verbrennen.

***

BEWERTE DIESEN ARTIKEL

Tina Ornezeder Tina ist leidenschaftliche Redakteurin, liebt Avocados, Yoga und ist vor allem eines: wahnsinnig neugierig! Neue Trends aufzuspüren und darüber zu berichten, das ist ihre Passion. Alle Artikel von Tina Ornezeder anzeigen »