Laufen nach Verletzungen: 4 Tipps, um wieder ins Training einzusteigen

Frau geht laufen nach eine Verletzung

Wer regelmäßig läuft, tut seiner Gesundheit sehr viel Gutes. Doch ob das Laufen nun als Leistungs- oder Freizeitsport betrieben wird: Leider kommt kaum ein Läufer ohne Verletzungen (z.B. Runner’s Knee oder Schienbeinkantensyndrom) aus. Möchtest du wieders ins Training einsteigen, können folgende vier Tipps hilfreich sein.

Frau geht laufen

1. Finde den richtigen Zeitpunkt

Wie fange ich nach einer Sportverletzung am besten wieder mit dem Training an? Zunächst einmal musst du den richtigen Zeitpunkt finden.

Halte dir dabei immer dein langfristiges Ziel – deine Gesundheit und volle Leistungsfähigkeit – vor Augen. Wenn beides gegeben ist, macht das Training erst richtig Spaß.

Ein unbedachter Schnellstart kann dich schnell wieder zurückwerfen. Der richtige Zeitpunkt für den Wiedereinstieg ins Lauftraining steht daher immer im Verhältnis zu der Schwere der Verletzung.

Vertrau den Experten: Hör auf den Rat deines Arztes und folge seinen Anweisungen.

Man läuft auf der Strasse

2. Verfolge einen langfristigen Plan

Wenn du den richtigen Zeitpunkt gefunden hast, um nach der Verletzung wieder mit dem Laufen zu beginnen, verfolge einen Trainingsplan.

Hol dir dazu Ratschläge von einem interdisziplinären Team: Was empfehlen dein Arzt, Physiotherapeut, Ernährungsberater oder Trainer? Eine professionelle Beurteilung ist essentiell für deine neue Fahrtrichtung.

Investiere ruhig Zeit in die Wahl deines Trainingsplans zum Laufen – es wird sich am Ende doppelt auszahlen und sorgt dafür, dass du dich voll und ganz auf deine Ziele konzentrieren kannst.

 Mann dehnt sich nach einem Lauf aus

3. Hab Geduld und glaub an dein Ziel

Du darfst endlich wieder mit dem Laufen loslegen? Super! Aber überstürz jetzt bloß nichts! Um Rückfälle zu vermeiden, ist der langsame Anstieg der Trainingsintensität ein wichtiger Faktor.

Definiere einzelne Meilensteine in deinem Plan und pass ihn gegebenenfalls an, falls einzelne Stolpersteine deinen Weg pflastern.

Auch in Geduld muss sich ein erfolgreicher Sportler üben. Wie auch im Training gilt hier: Fokus, innere Ruhe, harte Arbeit und eine gute Betreuung – all diese Faktoren bringen dir langfristigen Erfolg.

Frau macht Körpergewicht Training

4. Lern aus jeder Verletzung

Viele Läufer verletzen sich aufgrund von Dysbalancen in der Körperstatik oder fehlender Trainings- und Wettkampf-Optimierung.

Aus deinen Verletzungen kannst du langfristige Schlüsse ziehen und deinen Körper mit funktionellem Training besser und gezielt vorbereiten. Betrachte jeden Schmerz als Warnsignal und lass ihn unbedingt abklären.

Durch einen ausgewogenen Trainingsplan mit Mobilitäts- und Technikeinheiten sowie feste Regenerationszeiten ist bereits viel gewonnen. Sieh Rückschläge auch im positiven Kontext – immerhin helfen sie dir, stärker zurückzukommen als je zuvor. Außerdem lernst du mehr über dich und deinen Körper.


***

BEWERTE DIESEN ARTIKEL

TAGS

Pouria Taheri Dr. med. Pouria Taheri ist Facharzt für Orthopädie & Unfallchirurgie, Sportmediziner, glücklicher Familienvater und begeisterter Athlet. Ob Basketball, Running, Training oder Bikram Yoga: „Ich liebe es, meinen Alltag mit Sport zu verbringen!" Alle Artikel von Pouria Taheri anzeigen »