Faktencheck: Ist morgens trainieren schlecht für dich?

Woman working out in the morning

Sport vor dem Frühstück oder ein Morgen-Workout: Das sorgt für einen perfekten Start in den Tag. Zumindest hört man diese Aussage oft von Gesundheitsexperten und Wissenschaftlern.

Nicht alle sind jedoch davon überzeugt: Es gibt auch Skeptiker, die die Ansicht vertreten, dass Trainieren am frühen Morgen deiner Gesundheit schaden kann und nicht zielführend ist. Was stimmt also – lohnt sich frühmorgendliches Schwitzen oder bringt dir Ausschlafen mehr gesundheitliche Vorteile?

Vielleicht errätst du es schon:

Es kommt drauf an.

Abhängig von deinen Zielen und deiner Gesundheit können Trainingseinheiten am Morgen gut oder schlecht für dich sein. Dieser Artikel hilft dir dabei, für dich selbst herauszufinden, was auf dich zutrifft.

Was ist mit einem „Workout am frühen Morgen“ gemeint?

Eine Trainingseinheit kurz nach dem Aufwachen auf leerem Magen, üblicherweise vor 8:00 Uhr.

black man sitting in bed in the morning

Wann ist es schlecht, morgens zu trainieren?

Für gesunde Menschen, die abnehmen oder fitter werden möchten, sind sportliche Aktivitäten am Morgen völlig in Ordnung. In den meisten Fällen sind sie sogar eine ausgesprochen gute Idee (siehe nächster Absatz).

Gehörst du jedoch zum folgenden Personenkreis, solltest du es dir nochmal überlegen, ob Workouts in der Früh wirklich das Richtige für dich sind:

1. Du hast Herz-Kreislauf-Probleme

Laufen ist gut für dein Herz und Krafttraining wirkt sich positiv auf dein Herz-Kreislauf-System aus. Wenn dein Blutdruck allerdings nicht stabil ist, ist es besser, du holst dir noch ein Okay von deinem Arzt, bevor du dich morgens auspowerst. Wenn du lieber am Morgen trainierst als später am Tag und du trotzdem genug Schlaf bekommst, spricht laut Studien nichts dagegen.(1)

2. Du hast Diabetes

Im Allgemeinen ist ein Training auf leeren Magen (=„Nüchterntraining”) nichts Schlechtes, solange du dich nicht übernimmst. Wenn du aber Diabetiker bist, lohnt es sich, Rücksprache mit deinem Arzt zu halten und ein Auge darauf zu haben, wie sich Sport am Morgen auf deinen Blutzuckerwert auswirkt, besonders wenn du Sport vor dem Frühstück machst.(2)

3. Du hast besondere Leistungsziele und setzt auf besonders intensive Workouts

Obwohl sich hier manche Studien widersprechen, scheint es, als ob sich die Körperkerntemperatur am Nachmittag besser auf deine Leistungen im Krafttraining und anstrengende Aktivitäten im Allgemeinen auswirkt.(3)

Wie konsequent du deinem Trainingsplan folgst und ob du persönlich lieber am Morgen als am Abend trainierst, beeinflusst, wie dein Körper auf deine Workouts anspricht.(3) Wenn du dich vor dem Sport also gut aufwärmst, bevor du richtig loslegst, hilft dir das. Probier es aus!

Man working out

4. Du möchtest Muskeln aufbauen

Wieder gilt: Die vorliegenden Studien zum Thema malen kein einheitliches Bild. Vieles weist jedoch darauf hin, dass dein Stoffwechsel (z.B. dein Hormonspiegel und das Zellmilieu) später am Tag besser dazu in der Lage ist, Muskeln aufzubauen (am Nachmittag oder Abend).(4,5) Das bedeutet natürlich nicht, dass es morgens unmöglich wäre! Dein Erfolg wird viel mehr von deinem Einsatz und deiner Konsequenz beim Training abhängen, als von der Tageszeit deiner Workouts. Wenn Muskelaufbau aber wirklich dein wichtigstes Ziel ist, könnte es sinnvoll für dich sein, deine Trainingssessions später am Tag einzuplanen.

5. Du musst dafür beim Schlafen sparen (und schläfst < 6 Stunden)

Ist Schlaf wichtiger als Bewegung? Wenn du deutlich weniger schläfst, damit du morgens ein Workout unterbringst, ist es wahrscheinlich besser, wenn du eine Stunde länger schläfst und erst in der Mittagspause trainierst oder nach der Arbeit. Die negativen Auswirkungen eines Schlafdefizits zeigen sich nicht sofort. Es kann aber sein, dass du dadurch trotz großer Mühe nicht abnimmst, unter Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen leidest und generell unproduktiver bist.

Wenn einer dieser Punkte auf dich zutrifft, heißt das, dass du Workouts am Morgen vermeiden solltest?

Nein, du musst sich nicht vermeiden! Stell nur Folgendes sicher:

  • Wenn du gesundheitliche Probleme hast, besprich ein neues Fitnessprogramm vorab immer mit deinem Arzt.
  • Für alle anderen Fälle gilt: Probier es einfach aus und finde selbst heraus, wie du auf frühmorgendliche Workouts ansprichst, ob sie in deinen Alltag passen und ob sie dich deinen Zielen näher bringen.

Wann sich frühmorgendliches Training wirklich lohnt

Du hast am Nachmittag/Abend keine Zeit

Mach dir einen Plan und lass dich von deinem stressigen Alltag nicht davon abhalten, an deiner Gesundheit zu arbeiten. Ein Morgen-Workout vor der Arbeit oder anderen Pflichten ist super, wenn du dazu neigst, mit der voranschreitenden Tageszeit die Lust darauf zu verlieren. Es wird dich überraschen, wie ein frühes Training deinen Tag zum Positiven verändert.

Du bist sowieso ein Morgenmensch

Viele von uns sind am Morgen produktiver und stehen gerne früher auf, während andere das genaue Gegenteil sind. Menschen sind eben je nach Tageszeit produktiver und unproduktiver – sie funktionieren entweder morgens oder abends besser.

Wie wirkt sich das aber auf deine Workouts aus? Wenn du von Natur aus ein Morgenmensch bist, wird sich dein Körper schneller an deine morgendlichen Workouts gewöhnen und sie werden dir mehr Spaß machen! Das wiederum verbessert deine Leistung.(3) Es wird dir leichter fallen, früher aufzuwachen, ohne zu viel Schlaf opfern zu müssen – das ist spitze. Für solche Menschen sind Workouts am Morgen ideal.

Du möchtest abnehmen

Bevor du vorschnelle Schlüsse ziehst: Das bedeutet nicht, dass du mit einem Training am Morgen mehr abnimmst, als zu einer anderen Tageszeit. Beim Abnehmen geht es immer einfach darum, mehr Kalorien zu verbrennen, als du zu dir nimmst. Es gibt trotzdem zwei Gründe, warum dich ein Training am Morgen beim Abnehmen unterstützt:

  • Es hilft dir dabei, Gelüste zu zügeln und beugt Überessen vor: Wenn du merkst, dass du nach dem Workout einen übergroßen Appetit hast und dazu neigst, zu viel zu essen, kann es sein, dass Trainingseinheiten am Morgen eine gute Idee sind: Sie können deinen Appetit zügeln und dir dabei helfen, dich den ganzen Tag über besser zu ernähren.(6)
  • Verbrenn mehr Fett: Wenn du auf nüchternen Magen trainierst, holt sich der Körper seine Energie verstärkt aus deinen Fettreserven. Von zwei Workouts, mit denen du dieselbe Menge an Kalorien verbrennst, hilft dir die Trainingseinheit auf leeren Magen besser beim Abnehmen.

Fazit: Sind Workouts am Morgen nun schlecht für dich?

Nein, sind sie nicht. In den meisten Fällen sind sie genauso gut wie jene am Nachmittag oder Abend. Und ganz bestimmt besser als gar kein Sport!

Es kann sein, dass du zu den Menschen gehörst, für die das Trainieren später am Tag sinnvoller ist. Wenn du aber am Morgen genug Zeit hast, um dich aufzuwärmen und es dir mit Morgen-Workouts leichter fällt, konsequent zu bleiben – dann bleib dabei! Es gibt schließlich keine perfekte Uhrzeit zum Trainieren, alle Tageszeiten haben ihre Vor- und Nachteile.

Bevor du loslegst…

Es gilt wie immer: Achte auf die Signale, die dir dein Körper gibt und sprich mit deinem Arzt, wenn bestimmte Erkrankungen bestehen, bevor du zu trainieren beginnst. Hier findest du eine detaillierte Anleitung, wie du mit dem Training anfängst, wenn du außer Form bist.

Probier es z. B. mit diesen Workouts:

***

BEWERTE DIESEN ARTIKEL

Hana Medvesek Mit ihrer Ausbildung in Physiotherapie ist für Hana klar, dass Bewegung eine wichtige Rolle in unserem Leben spielt. Sie selbst läuft gerne, hebt Gewichte und hat Spaß daran, einfache und gesunde Rezepte auszuprobieren. Alle Artikel von Hana Medvesek anzeigen »