Runtastic Erfolgsgeschichte: 117 + 4 + 5000 = 75

Wie bei vielen kam auch bei mir irgendwann die Einsicht, dass es so nicht weitergehen konnte – genauer gesagt bei 117 kg im Jahr 2010.

Das war der Anfang. Ich sah ein, dass ich etwas tun musste, wenn ich meinen Hobbys weiter nachgehen wollte. Erfahrung mit Diäten hatte ich selbst bis dahin nicht, nur von der Familie war mir dieses Thema durchaus vertraut.

Zuerst habe ich mal das Bier zum Feierabend weggelassen und meine Ernährung, manchmal zum Leidwesen meiner Frau (schön schlank), komplett umgestellt. Weg von Bockwurst und Fett, hin zu Knäckebrot und Gemüse. Ich habe Kalorien gezählt wie ein Weltmeister und die Pfunde purzelten. Aktuell esse ich unter der Woche gar kein Fleisch mehr und es tut mir sehr gut.

Runtastic Erfolgsgeschichte

Mein Freund Jan hat mir dann Runtastic empfohlen… und eigentlich alles noch weiter ins Rollen gebracht.  „Mensch Jörg”, sagte ich mir, „du hast mal erfolgreich in deiner Jugend Fußball gespielt. Sport hat dir immer Spaß gemacht. Warum eigentlich nicht?” Ich habe mir Runtastic heruntergeladen und  bin abends von unserem Garten aus das erste mal losgelaufen. Mehr oder weniger heimlich. 90 Kilo zeigte die Waage damals. Wollte nur mal sehen, ob es Freude macht. 4 km war meine erste Strecke… und es folgten bis heute knapp 5.000 weitere Kilometer in meinem Trainingstagebuch.

Mein bisheriger Höhepunkt war die erfolgreiche Teilnahme am Leipzig-Marathon mit einer Zeit von 4 h 09 min.

Tja, und die Waage zeigt mittlerweile 75 kg an. Okay, hin und wieder auch mal 77, aber aktuell nach dem Marathon sind es 75 😉

Und so soll es bleiben!

Einen herzlichen Dank an Runtastic & sein Team. Nicht nur einmal waren sie es, die mich motiviert haben! Macht weiter so!

***

BEWERTE DIESEN ARTIKEL

adidas Runtastic Team Ein paar Kilo verlieren, aktiver und fitter werden oder die Schlafqualität verbessern? Das adidas Runtastic Team gibt dir nützliche Tipps und Inspirationen, um persönliche Ziele zu erreichen. Alle Artikel von adidas Runtastic Team anzeigen »