Fitness Coach Lunden • 22.10.2016 • Lunden Souza

6 Tipps für mehr Fitness – so klappt’s

In den vergangenen sieben Jahren in der Fitnessindustrie habe ich gelernt, dass allein der Wunsch, fitter und gesünder zu leben, noch lange nicht heißt, dass diese Pläne auch wirklich in die Tat umgesetzt werden. Während meiner Zeit als Personal Trainerin haben mich viele Menschen dazu engagiert, sie zwei Mal pro Woche zu trainieren, obwohl sie eigentlich einen Vollzeit-Coach für einen gesunden Lebensstil gebraucht hätten. Jemanden, dem sie die Schuld geben konnten, wenn sie nicht die Ergebnisse sahen, die sie sich vorgestellt hatten. Ich habe auch mit vielen Personen gearbeitet, die stark übergewichtig waren – aber gleichzeitig bereit! Bereit wofür? Für eine Veränderung! Dass ich sowohl mit dem einen Extrem als auch mit den anderen – sowie vielen Leuten, deren Einstellung irgendwo dazwischen lag – zu tun hatte, hat mir gezeigt, dass das Schwierigste dabei der Anfang ist. Wenn du also an dem Punkt angelangt bist, wo du dein Leben wirklich nachhaltig verändern möchtest, dich die vielen Informationen da draußen aber verunsichern, bist du hier genau richtig!

Junge Frau beim Ausgehen nach dem Laufen.

Diese sechs Tipps ebnen dir den Weg – und vor allem die ersten Schritte – in ein fitteres Leben, wenn du keine Ahnung hast, wie du am besten beginnen sollst:

1. Leg los – und tu’s für DICH
Es liegt an dir: Du entscheidest, ob du bereit für eine Veränderung bist. Wenn du nicht mit ganzem Herzen bei der Sache bist (auch wenn du nicht genau weißt, was alles auf dich zukommt), wird es schwierig, deine persönlichen Ziele zu erreichen. Du musst dir selbst immer wieder vorsagen, dass du es schaffen wirst. Ganz egal, wie hart und schwierig es vielleicht zeitweise wird. Hier geht es vor allem um Ausgeglichenheit. Und du musst zu 100 % hinter deinem Vorhaben stehen, wenn du deine Balance finden möchtest.

2. Mach dir ein „Vision-Board”
Schnapp dir eine Pinnwand oder ein Magnetboard und verwandle sie in ein „Vision-Board” für dein Leben. Häng Bilder aus Zeitschriften auf, die deine kühnsten Träume widerspiegeln. Hier ist alles erlaubt. Konzentriere dich nicht nur auf deinen Traumkörper. Wie wär’s mit glücklichen Gesichtern, deinem Traumhaus, deinem Traumjob, motivierenden Zitaten…? Häng dir dein Board dort auf, wo du es täglich siehst. Meines hängt in einem Zimmer, wo ich meine Workout-Tasche und mein Trainings-Equipment aufbewahre. Dort gehe ich jeden Tag hinein. Manchmal sogar nur, um das Board anzustarren. Oder sogar die Bilder anzugreifen. Hast du einen Teil deiner Träume verwirklicht, kannst du dir einfach eine neue Pinnwand anlegen. Mit neuen Zielen, die erreicht werden wollen.

Ein junges Paar macht Push-ups im Freien.

3. 10 Hampelmänner, 10 Boxhiebe
Du hast dein Leben lang noch kein richtiges Workout gemacht? Dann stürz dich nicht kopfüber ins Training. Fang heute mit zehn Hampelmännern und zehn Boxhieben an – und morgen sind es dann vielleicht schon elf. Falls zehn zu viele sind, mach einfach fünf. Hauptsache, du machst den ersten Schritt!

4. Denk dran: Ein bisschen ist besser als gar nichts
Manche Tage sind stressiger als gedacht, hin und wieder verschläft man. Aber keine Panik! Selbst fünf bis zehn Minuten sind genug für ein kurzes Bodyweight-Training zwischendurch, einen schnellen Spaziergang oder eine Mini-Yoga-Session, bevor du ins Bett gehst. Lass dich nicht davon entmutigen, wenn im Leben nicht alles so läuft wie geplant – damit machst du dich nur regelmäßig fertig. Mein Dad hat mir immer gesagt: „Lunden, finde einen Weg!“ Und jetzt sage ich dir: Finde einen Weg!

Junger Mann macht Sit-ups im Freien.

5. Vergiss Geräte
Du musst nicht ins Fitnessstudio gehen und eine teure Mitgliedschaft bezahlen oder Geld für neue Trainingsklamotten ausgeben, damit du im Studio mithalten kannst. Wirklich nicht! Trainiere daheim, wenn du möchtest sogar im Pyjama, und zwar mit dem besten Gerät überhaupt: deinem Körpergewicht! Mit deinem eigenen Gewicht allein kannst du deinen Körper komplett verändern. Ich möchte damit nicht sagen, du sollst nicht ins Fitnessstudio gehen oder dich mal für ein Bootcamp anmelden. Lass dich bloß nicht dazu verleiten, zu denken, das wäre der einzige Weg.

6. Achte bewusst auf deine Bewegung und deine Gedanken
Hör damit auf, gedankenlos dein Smartphone aus der Tasche zu holen oder den ganzen Tag auf deinen Computer zu starren. Stattdessen, probier’s mal so: Achte auf deine Umgebung, während du auf dem Weg zur Arbeit bist, dein Mittagessen holst oder andere Dinge erledigst. Was riechst du? Was siehst du? Welche Farben oder Muster springen dir ins Auge? Was denkst oder fühlst du gerade, wenn du in dich hineinhörst? Vielleicht erntest du so ein Lächeln von einem Arbeitskollegen oder jemand völlig Fremden, das du verpasst hättest, hättest du auf dein Phone gestarrt. Oder dir wird bewusst, dass du automatisch den Lift oder die Rolltreppe ansteuerst, anstatt die Treppe zu nehmen.

Etwas Neues zu beginnen macht manchmal Angst. Aber diese Angst birgt viel Kraft in sich. Du wirst staunen, was du lernen kannst, wenn du dich deinen Ängsten stellst und sie überwindest. Ich glaube an dich – jetzt musst nur noch du selbst an dich glauben!

***

Lunden Souza

Lunden Souza ist zertifizierte Personal-Trainerin, Fitness-Ernährungsexpertin & Runtastic Fitness Coach. Die Kalifornierin begann ihre Karriere vor fünf Jahren als Personal-Trainerin in Orange County, California, um dann im März 2014 nach Österreich zu ziehen und im Runtastic Headquarter zu arbeiten. Sie veröffentlicht wöchentlich Fitness-, Ernährungs- und Wellnesstipps auf dem Runtastic Fitness Channel auf YouTube und inspiriert damit Runtastics auf der ganzen Welt. Sie liebt Yoga, Kochen, in der Sonne laufen und lange Radtouren mit ihren liebsten Podcasts.
Alle Artikel von Lunden Souza anzeigen »