Vom Couch-Potato zum leidenschaftlichen Läufer

von Ian Hunter

Laufen. Manchen läuft schon beim Gedanken an diese sportliche Aktivität ein kalter Schauer über den Rücken.

Runtastic Success Story

Bis vor ein paar Jahren, bin auch ich dabei noch zusammengezuckt. Laufen war etwas, das ich insgeheim immer probieren wollte, wenn ich andere laufen sah, aber ich hatte nie die nötige Motivation, damit anzufangen.

Eines Tages habe ich aufgehört zu träumen und beschlossen, etwas zu verändern. Das hört sich einfach an, aber die plötzliche Verwandlung von einem Couch-Potato zum Läufer ist keine leichte Aufgabe (zumindest für mich nicht).

Ich denke, es ging vor allem darum, meine Einstellung zu ändern. Ich behaupte keinesfalls, dass ich ein Experte auf diesem Gebiet bin, aber ich möchte meine Geschichte gerne mit anderen teilen und erzählen, wie ich es schlussendlich geschafft habe, meinen Hintern von der Couch zu bekommen, und mit dem Laufen anzufangen.

Die ersten Meter
Das Wichtigste war, ein Ziel zu setzen. Anfang 2012 war ich so weit – denn im Juli stand meine Hochzeit bevor. Ich hielt mir vor Augen, dass wir unsere Hochzeitsbilder unser ganzes Leben lang betrachten werden, und ich wollte für meine zukünftige Braut so gut wie möglich aussehen!

Ich hatte kein wirkliches Wunschgewicht im Kopf, ich wollte einfach nur ein paar Kilos loswerden – die genaue Anzahl spielte dabei nicht wirklich eine Rolle. Mein erklärtes Ziel war es, an meinem Hochzeitstag ein wenig schlanker und fitter zu sein als vorher.

Also legte ich einfach los, anfangs mit kurzen Sprints. In der ersten Zeit fing ich vielleicht nach 100 oder 200 Metern schon zu schnaufen an und musste im Schneckentempo weitermachen. Aber das Wichtigste war, dass ich weitermachte und mich davon nicht aufhalten ließ.

Wie weit habe ich es geschafft?
Dann entdeckte ich die Lauf-Tracking Apps. Da gibt es wirklich einige, aber Runtastic ist bei weitem mein Favorit! Wenn es dich motiviert, deine Fortschritte zu sehen, wirst du Runtastic lieben.

Die Möglichkeit, nicht nur deinen Lauf via GPS aufzuzeichnen, sondern auch deinen Kalorienverbrauch bzw. Flüssigkeitsbedarf herauszufinden, sind sehr praktische Features. Ich kann guten Gewissens betonen, dass Runtastic auf meiner Reise vom Couch-Potato zum leidenschaftlichen Läufer eine zentrale Rolle gespielt hat.

Runtastic hat mich motiviert
Als ich zum ersten Mal laufen ging, hatte ich keinen Plan, wie lange und wie weit ich gelaufen war. Zwar war es ein tolles Gefühl, hinauszugehen und das Training zu beginnen, aber ich hatte keine Ahnung, ob ich mich verbesserte oder nicht. In Runtastic hatte ich endlich eine App gefunden, die meine Distanz und Dauer genau aufzeichnete. So war es viel einfacher, meine Fortschritte zu sehen.

Die Tatsache, dass ich nahezu jeden Aspekt meiner Laufrunden festhalten konnte, hat mich nicht nur zum Laufen selbst motiviert, sondern auch dazu, immer weiter und immer öfter zu laufen. Und damit wurde es für mich zu einer Art Spiel. Immer wenn ich das Haus verließ, hatte ich ein bestimmtes Ziel vor Augen: „Okay, heute werde ich vier Kilometer schaffen.” Aber als ich dann vier Kilometer geschafft hatte, dachte ich mir: „Es wäre doch toll, fünf Kilometer zu schaffen.” Das ist großartig, weil du dich dadurch selbst immer wieder motivierst, noch weiter zu laufen als du es möglicherweise sonst getan hättest.

Wie weit kann ich gehen?
Für mich war es sehr befriedigend, meine Grenzen zu überwinden und auszutesten, wie weit ich komme. Du wirst fasziniert sein, wozu du deinen Körper bringen kannst, wenn du die mentale Barriere einmal überwunden hast.

Eines Tages schaffte ich es völlig unerwartet, zwölf Kilometer zu laufen, und ich hatte diese Distanz nicht einmal geplant. Die ersten acht Kilometer waren relativ einfach und dann habe ich mich selbst motiviert, weiter zu laufen, zuerst zehn, dann elf und dann habe ich sogar die zwölf Kilometer erreicht.

Bewusste Ernährung
Natürlich ist Training nur die halbe Miete – eine ausgewogene Ernährung spielt ebenso eine wesentliche Rolle, wenn man gesund leben möchte.

Bevor ich zu laufen begann, habe ich nie Kalorien gezählt… niemals. Genauso wenig habe ich mir jemals das Etikett auf den Verpackungen angesehen, das preisgibt, wie viele Kalorien im Essen stecken. Ich habe einfach nie darüber nachgedacht. Das alles hat sich allerdings mit meiner Entscheidung zum Laufen verändert. Als ich einmal begonnen hatte nachzusehen, wie viele Kalorien ich beim Laufen verbrannt habe, wollte ich auch wissen, wie viele ich zu mir nehme.

Wenn du realisierst, dass man fast fünf Kilometer laufen muss, um die Süßigkeiten zu verbrennen, sollten sich deine Prioritäten verändern. Auch wenn sie für ein paar Momente verboten gut schmecken, diese süßen Versuchungen sind es nicht länger wert. Das bedeutet nicht, dass ich Junk Food nicht genieße. Wenn ich nie wieder in meinem Leben eine Pizza essen oder ein Bier trinken dürfte, wüsste ich nicht, wie ich das schaffen soll. Der Unterschied ist, dass ich jetzt bewusster darauf achte, was ich esse. Wenn ich Burger und Pommes esse, fühle ich mich ein wenig schuldig, was mich später dazu motiviert, wieder laufen zu gehen.

Total motiviert
Im Juni 2012 machte ich plötzlich wirklich große Fortschritte. Es ist schwer zu beschreiben, aber das Laufen wurde für mich irgendwie zur Sucht. Von 30 Tagen ging ich im Juni an 23 laufen. Rückblickend hätte ich vielleicht mehr Pausen einlegen sollen, aber ich habe in diesem Monat einfach sehr hart trainiert.

Die Hochzeit kam näher und meine Familie und Freunde haben bemerkt, dass ich mich verändert habe. Das hat mich darin bestätigt, weiterzumachen. Zu wissen, dass sich mein hartes Training bezahlt gemacht hatte, war sehr befriedigend.

Praktisch war auch, dass mir einige Freunde und Bekannte erzählten, sie hätten ebenfalls zu laufen angefangen. Glaubt mir, wenn man herausfindet, dass man auch im Leben anderer Veränderungen bewirkt hat (wie klein sie auch sind), ist das eine wirklich coole Sache.

Ich denke, was ich damit sagen möchte ist, dass es es nicht darauf ankommt, was deine Motivation ist – alles was zählt ist, dass du loslegst. Anzufangen kann der schwierigste Teil sein, aber wenn du einmal begonnen hast, wird es einfacher… und glaub es oder nicht, es wird dir sogar Spaß machen.

Und es geht weiter!
2012 war es mein ultimatives Ziel, anlässlich meiner Hochzeit Gewicht zu verlieren. 2013 hatte ich ein neues Ziel: einen Halbmarathon zu laufen (ich hab’s geschafft!), und 2015 hoffe ich, an einem weiteren Halbmarathon teilnehmen zu können und vielleicht sogar eine neue persönliche Bestzeit hinzulegen.

Bevor ich mit dem Laufen anfing und bevor ich Runtastic verwendete, um meinen Fortschritt zu verfolgen, habe ich so gut wie gar nicht trainiert. Mittlerweile laufe ich drei Mal in der Woche, manchmal sogar vier oder fünf Mal. Das Lustige ist, dass ich zunächst dachte, das Laufen wäre eine kurzzeitige Lösung. Aber nach zweieinhalb Jahren ist es nun zu einem wichtigen Teil meines Trainings- und Gesundheitsplans geworden. Das Beste daran: es hat einen positiven Langzeiteffekt auf meine Lebensqualität!

***

 

BEWERTE DIESEN ARTIKEL

TAGS

adidas Runtastic Team

Ein paar Kilo verlieren, aktiver und fitter werden oder die Schlafqualität verbessern? Das adidas Runtastic Team gibt dir nützliche Tipps und Inspirationen, um persönliche Ziele zu erreichen. Alle Artikel von adidas Runtastic Team anzeigen »