Die Runtastic-Geschichte

Zusammenfassung

Runtastic ist ein führendes Unternehmen im Bereich digitale Gesundheit und Fitness und bietet optimierte Tracking-Lösungen zur Sammlung, Verwaltung und Analyse von Lauf- und Trainingsdaten, sowie sorgfältig erstellten Content. Seit 2015 gehört Runtastic zur adidas-Familie und entwickelt auch weiterhin spezialisierte Lauf- und Trainingsapps, die der gemeinsamen Unternehmensvision dienen: Through sport, we have the power to change lives (Durch Sport können wir Leben verändern). Mit persönlichen Trainingsplänen, motivierenden Features und informativem Content möchte Runtastic den User * innen die bestmögliche Lauf- und Trainingserfahrung bieten, um sie zu einem bewussteren und aktiveren Lebensstil zu ermutigen, der zu einem längeren, zufriedeneren Leben führt.

2009: Wie alles begann

Die ursprüngliche Idee zu Runtastic entstand im Rahmen eines Universitätsprojekts, im Zuge dessen zwei unserer Gründer – René Giretzlehner und Christian Kaar – daran arbeiteten, Segelboote bei Regatten zu tracken. Als sich das Duo um die anderen beiden Gründer Florian Gschwandtner und Alfred Luger vergrößert hatte, entschlossen sich die vier dazu, das Originalkonzept an einen Massenmarkt mit verbreiteteren sportlichen Aktivitäten wie Laufen, Radfahren und Gehen anzupassen. Nachdem verschiedene Ideen erwogen wurden, konzentrierten sie sich schließlich auf die Entwicklung der Runtastic App. Und so nahmen die Dinge ab Herbst 2009 schließlich ihren Lauf.

2019: Der Beginn einer neuen Ära

Das Jahr des 10-jährigen Runtastic Firmenjubiläums war ein Jahr des Wandels: Ende 2018 verließ Co-Gründer und ehemaliger CEO Florian Gschwandtner das Unternehmen. Nach ihm übernahm Ende Mai 2019 Scott Dunlap, ein erfahrener Silicon-Valley-Manager und leidenschaftlicher Trailrunner, das Ruder.

Mit Jahresbeginn 2019 wandte sich Runtastic von seiner Multi-App-Strategie ab und straffte seinen Ansatz: Man konzentrierte sich darauf, den User * innen die beste digitale Lauf- und Trainingserfahrung zu bieten. Während nach und nach viele der bestehenden Apps aus den App Stores genommen und auch Web-Features eingestellt wurden, konzentriert sich das Unternehmen nun darauf, die beiden wichtigsten Apps weiterzuentwickeln. Diese wurden im September 2019 einem Rebranding unterzogen: Aus der Runtastic App wurde adidas Running, aus der Results App adidas Training.

Um das Wissen und die Erfahrung eines der größten Sportartikelhersteller der Welt und eines international bekannten App-Entwicklers zusammenzubringen, war es ein logischer Schritt, Runtastic näher an das Mutterunternehmen adidas heranzuführen – immer mit dem Ziel, einen Mehrwert zu schaffen und den User * innen die bestmögliche Erfahrung zu bieten.

Wer wir sind

Das Runtastic-Team: international wachsen

Runtastic bietet seine Apps in 10 Sprachen an, um einen großen Teil des Weltmarkts abzudecken – auch das Team hinter den Apps wurde zu einem Schmelztiegel der unterschiedlichen Kulturen der Welt. Mehr als 281 Angestellte aus über 41 Nationen arbeiten ständig daran, Produkte, Content und Benutzererfahrung noch weiter zu verbessern.

Gemeinsam für eine bessere Zukunft

Durch Sport können wir Leben ändern – und die ganze Welt. In den vergangenen Jahren haben adidas und Runtastic ihre gemeinsame Vision ausgeweitet und wollen den Grundstein für Bewegungen und Nachhaltigkeitsprojekte wie Run For The Oceans oder Run Wild legen, um Sportler * innen und Fitnessbegeisterte auf der ganzen Welt zu mobilisieren und so unseren Planeten gemeinsam zu einem besseren Ort zu machen.


Zahlen & Fakten

Nutzer*innen-Registrierungen

180 Mio.

Downloads im Appstore

336 Mio.

App-Sprachen

10

Mitarbeiter

281

Nationalitäten

41

Fans & Followers

5.4 Mio.

Rating im Appstore

4.63

Produkte im Laufe der Zeit

  • 2009:

    Einen Monat nach der Unternehmensgründung war die Runtastic App bereits für iOS verfügbar. Später im selben Jahr ging Runtastic.com online und sollte für die nächsten zehn Jahre zur Homebase des Runtastic Portfolios werden.

  • 2010:

    Seit Mai 2010 ist die Runtastic App auch für Android verfügbar.

  • 2011:

    Anfang 2011 war die App bereits mehr als eine Million mal heruntergeladen worden und das Unternehmen beschloss im Rahmen seiner Strategie, weitere Apps zu entwickeln. Apps wie die Road Bike und die Mountain Bike Apps sowie Trainingspläne waren die ersten Zugänge im von nun an ständig wachsenden Portfolio.

  • 2012:

    Die Erfolgsgeschichte von Runtastic fand rasch ihre Fortsetzung als die ersten Runtastic Hardware-Produkte, wie die GPS-Watch, das Sport Armband und der Herzfrequenzmesser auf den Markt gebracht wurden. In der Zwischenzeit waren die Apps bereits mehr als 10 Millionen Mal heruntergeladen worden.

  • 2013:

    Neben der Erfindung des Story Running, einem einzigartigen, innovativen Lauferlebnis, und der Entwicklung der Libra Smartscale später im selben Jahr konnte ein weiterer Meilenstein erreicht werden: Die deutsche Verlagsgruppe Axel Springer übernahm einen Großteil der Unternehmensaktien.

  • 2014:

    Mit dem 24-Stunden Aktivitätstracker Orbit wurde das erste Runtastic Wearable entwickelt. Mit dem Armband konnten Schritte und aktive Minuten aufgezeichnet werden; außerdem diente es als Display für die Runtastic App und trackte sogar Schlafzyklen und die nächtliche Schlafqualität.

  • 2015:

    Als innovative Weiterentwicklung des Orbits wurde der Runtastic Aktivitätstracker Moment mit unterschiedlichen Uhrdesigns – von sportlich bis elegant – entwickelt. Im November wurde die Bodyweight-Trainingsapp Runtastic Results auf den Markt gebracht.

  • 2016:

    Volle Konzentration wurde nun auf die Weiterentwicklung der wichtigsten Apps gelegt, was zur Entwicklung neuer Funktionen sowie Trainingsplänen speziell für Frauen und umfangreichen App-Updates führte.

  • 2017:

    Mit der Entwicklung der Rezepte-App Runtasty, die von der Balance App zum Tracken von Kalorien ergänzt wurde, ging es in diesem Jahr um Essen und Ernährung als weitere wichtige Säule für einen gesunden Lebensstil. Darüber hinaus stellte der Start des Nachhaltigkeitsprojekts Run For The Oceans einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg in Richtung einer besseren Zukunft des Planeten dar.

  • 2018:

    Lokale adidas Runners-Communitys wurden in die Runtastic App integriert, um es User * innen auf der ganzen Welt zu ermöglichen, sowohl on- als auch offline in Kontakt zu treten.

  • 2019:

    Die Runtastic und Results App wurden in diesem Jahr einem Rebranding unterzogen: Im Rahmen einer globalen Kampagne wurden die Apps adidas Running und adidas Training gelauncht. Aus dem Firmennamen Runtastic wurde adidas Runtastic.

  • 2020:

    Als sich die COVID-19-Pandemie auf der ganzen Welt ausbreitete, hat adidas Runtastic die #HOMETEAMHERO Challenge ins Leben gerufen, um User * innen zu motivieren, auch in den eigenen vier Wänden gesund zu bleiben. Mit ihren gesammelten aktiven Minuten konnten Spenden für die Forschung und das Gesundheitspersonal an vorderster Front gesammelt werden. Das Ergebnis: Insgesamt konnten 2,5 Millionen Workout-Stunden erzielt und zusätzlich 1 Million US-Dollar an den COVID-19 Solidaritätsfonds der Weltgesundheitsorganisation gespendet werden!

  • 2021:

    Mehr als 5 Millionen Teilnehmer * innen schlossen sich der globalen Challenge Run For The Oceans an. Damit wurde RFTO zum weltweit größten digitalen Sportevent und zur größten Umweltbewegung aller Zeiten. Für jeden gelaufenen bzw. gegangenen Kilometer entfernten adidas und Parley for the Oceans das Äquivalent von 10 Plastikflaschen aus Ozeanen und Stränden. Insgesamt konnte so 500.000 Pfund Plastikmüll gesammelt werden.